Der Garten

Wir verstehen einen Garten als Ort der Veränderung, des stetigen Wandels und Wachsens.
Gemeinsam einen solchen Ort zu gestalten bietet die Chance, einander Kennenzulernen, von- und miteinander zu lernen – unabhängig von sozialen und körperlichen Unterschieden.
Ein Garten ist für uns der ideale Raum um Inklusion praktisch erfahrbar zu machen und ein solidarisches Miteinander zu leben.

Den Zugang und die Mitgestaltung im Garten für Alle möglich zu machen, sehen wir als andauernde Aufgabe. Der Abbau von Barrieren wird deshalb eine ständige Herausforderung sein. Inklusion braucht Orte zum Ausprobieren und Fehler machen, gemeinsam Schaffen und voneinander lernen. Einen solchen Ort wird der Inklusive Stadtgarten bereit stellen: Einen „Inklusiven Experimentierraum“ an dem praktisch erfahrbar wird, was und wie diverse Gemeinschaft gestalten kann.

Eine Gießkanne